China: Netbooks werden von MIDs verdrängt

090330smartq-5-midDie Entwicklungs-Initiative des britischen Prozessordesigners ARM für Strom sparende Prozessoren in Kleinst-Notebooks trägt fernöstliche Früchte. In China, trotz Wirtschaftsflaute immer noch ein riesiger Wachstumsmarkt, laufen derzeit kleine Mobile Internet Devices (MIDs) mit ARM-Chips den etwa vier mal so teuren Netbooks den Rang ab.

Das SmartQ 5 etwa, mit ARM-CPU, Linux, Bluetooth, WLAN und 4,3inch 800 x 480 Pixel Touchscreen kostet dort umgerechnet 96 Euro, weniger als so manches Smartphone.

090330smartq2

Ich bin sicher, dass demnächst von anderen chinesischen Herstellern auch Geräte mit Tastatur für nicht mehr als das Doppelte dieses Preises angeboten werden.

(fritz) (via digitimes)

Dieser Beitrag wurde unter unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu China: Netbooks werden von MIDs verdrängt

  1. Jan schreibt:

    Ist das das Teil mit dem Hammer-nVidia Chipsatz, wo man auch Call of Duty zocken kann? Ich dachte immer MID können nur Windows CE und so.

    Aber als Surfbrett super! Hoffentlich kannet FLÄSH!

  2. Pingback: eReader-User sind älter als gedacht « 11k2

  3. Pingback: Speedomucs Blog » Amazon Kindle in groß

  4. Pingback: MID: So schlimm kann’s kommen « 11tech

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s