Sun plant ganz bescheiden den weltgrößten App-Store

11tech_JavaShopDie Kleinigkeit von einer Milliarde Kunden will Jonathan Schwartz demnächst in seinen Java-Onlineshop locken. Färbt da etwa Oracle-Größenwahn ab?

Den Plan, einen Java-Store für Applikationen zu bauen, hat Sun Microsystems offiziell verkündet – und allen Ernstes machte Jonathan Schwartz per Blogpost gerade die Zielvorgabe, damit zügig 1 Milliarde Benutzer erreichen zu wollen. „Weil wir so viel Publikumsverkehr haben werden, können wir die App-Anbieter für die Software-Distribution zahlen lassen“, gibt er sich betont selbstbewusst. Der Shop soll zugleich ein Service-Netzwerk aus allen möglichen Firmen und Anbietern werden, die Java-Apps und -dienste anzubieten haben. Es dürften sowohl freie als auch kostenpflichtige Angebote bei Sun eingereicht werden. Deren Freigabe werde natürlich nötig sein. Außerdem plant die Firma, die Top-Positionen auf der Startseite zu versteigern. Welchen Anteil am Verkaufserlös Sun einbehalten will, ist noch unbekannt. Mehr Details zum „Project Vector“ werde Schwartz erst während der JavaOne-Konferenz am 2. Juni verraten. [rm]

[Sun Microsystems]

[Sun Blog-Post]

[Java One-Conference]

Oracle: Daumen hoch bei Java und MySQL, Schweigen bei OpenOffice

Adobe beichtet: Wir haben da ein Loch in allen Readern

Dieser Beitrag wurde unter computer, intertubes abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s