Der Welt kleinste Mikrowelle brutzelt am USB-Port

11tech_USBmikrowelleFür den kleinen Snack im Büro hat Heinz nun einen Mini-Herd gebastelt, der die Energie für seine Mikrowellen direkt aus dem USB-Port des Rechners saugt. Hoffentlich gibt das keine Sauereien auf der Tastatur.

In England startete Heinz (ja, die mit dem Ketchup) soeben den Verkauf seines „Beanzawave“. Das bunte Gerät könne prinzipiell wie ein normaler Mikrowellenherd genutzt werden. Allerdings passen Töpfe und normale Essteller nicht hinein. Gedacht haben die Erbauer auch eher an Kleinigkeiten: Eine Suppe, Kaffee oder Tee erwärmen, Popcorn oder einen Minisnack („zufällig“ von der gleichen Firma im Kühlregal zu finden) erhitzen. Popcorn am PC? Klar, heute schauen doch viele ihre DVDs am Rechner oder auf Reisen am Notebook. In den Koffer würde der Mikroherd zur Not auch passen.
Zwischen 100 und 150 Euro soll das USB-Gerät wohl kosten. Wann wir es kaufen können, steht noch nicht fest. [rm]

[Daily Mail]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tech zuhause, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der Welt kleinste Mikrowelle brutzelt am USB-Port

  1. Pingback: peponi's status on Wednesday, 10-Jun-09 14:58:12 UTC - Identi.ca

  2. Mai schreibt:

    Wie lange soll so eine Aufwärmaktion dauern? Ein USB-Port gibt im besten Falle 2,5W ab. Bis da der Kaffee warm ist, ist er eher Verdunstet 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s