Vergesst Roboter – das Problem sind Ameisen!

formiculaDie Weltherrschaft der Terminatoren ist Schnee von gestern – wir stehen bereits kurz vor dem Weltimperium der Ameisen.

Zumindest, wenn man japanischen Forschern glauben will, die eine Megakolonie entdeckt haben wollen, die sich über Großteile des Globus‘ erstreckt.Argentinische Ameisen  in Europa, den USA und Japan gehören zu einer einzigen Kolonie, deren Mitglieder sich nicht mehr bekämpfen und die sich bei Laborversuchen gegenseitig als „Freunde“ erkennen, auch wenn sie von völlig verschiedenen Kontinenten stammen und unter den gegebenen Bedingugnen sonts aggressiv auf einannder reagieren würden.

Dass es sich um nahe Angehörige handelt, belegt auch das chemische Profil der Kohlenwasserstoffablagerungen in der Oberhaut der Insekten, das den Forschern als Identitätsnachweis dient.

Die weltweite Ausbreitung möglich gemacht haben den Ameisen selbstverständlich wieder einmal die menschen, die nach wie vor am eigenen Untergang basteln. Die größte europäische Kolonie erstreckt sich über eine Länge von 6.000 Kilometern an der Mittelmeerküste.

Im übrigen gelten die argentinischen Ameisen nicht unbedingt als angenehme Zeitgenossen, die sich auch schon mal Kleintiere vornehmen. Bis jetzt … [dieter]

[via BBC News]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vergesst Roboter – das Problem sind Ameisen!

  1. ROMSY schreibt:

    kennt zufällig noch wer das trashige Amiga Spiel „It Came from the desert“ ?

  2. Pingback: Darpa greift eine tote Microsoft-Idee auf « 11tech

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s