Sterbende Musikindustrie will uns neues Album-Format unterjubeln

trent_reznorTrent Reznor, als Nine Inch Nails die wandelnde Nemesis der Musikindustrie, kann nun die Witterung für ein neues Ziel aufnehmen: Hinter seinem Rücken haben sich Apple und vier der großen Plattenverlagen, die Reznor eh für überflüssig hält, verschworen, um ein neues Digitalformat für Musikalben zu erfinden.

Auf der Suche nach dem verlorenen Schatz, also den fetten Profiten für jede musikalische Neuveröffentlichung, haben sich die vier großen Labels mit ihrem Lieblings-Onlinevertreiber verbündet, um die Internet-Kunden eher dazu zu bringen, die margenträchtigeren Alben zu kaufen, plauderte Sonntagabend die Financial Times aus. Apple arbeite schon an einem neuen Format, bei dem Bandfotos, Liedtexte, Tour-Infos et cetera eingefügt werden. Entstehen soll eine Art interaktivem Booklet, aus dem direkt die Musik abgespielt werden könne, ohne dafür extra den iTunes-Player bemühen zu müssen.
Das neue Album-Format werde auch nicht auf den iTunes-Store beschränkt sein, sondern allen bedeutenden Musikvertrieben inklusive Amazon angeboten, so der Wille der Plattenverleger. Der Startschuss soll im Herbst fallen.
Was spricht gegen den Plan? Zunächst mal hat sich die Musikindustrie viel zu lange Zeit gelassen, um etwas für Alben zu tun. Lange Zeit wurden die Fans damit gequält, meist nur zwei bis drei gute Songs in einem teuren Album vorzufinden. Da war der Einzeldownloads von Songs günstiger und befriedigender. Bestehen im neuen Next-Generation-Format die Kollektionen wieder aus vielen B- und C-Titel, dann werden die multimedialen Zugaben wohl kaum den Premium-Preis rechtfertigen. Das dürfte dann wohl hauptsächlich nur für Best-of-Alben funktionieren. [rm]

[Financial Times]

[Cnet]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Sterbende Musikindustrie will uns neues Album-Format unterjubeln

  1. Mai schreibt:

    Lass mich mal raten:
    – Es hat DRM
    – Die Musik und der restliche Content sind nicht extrahierbar, und somit nicht auf mobilen Playern abspielbar (außer vielleicht nem zukünftigen iPod?)

    wenn die Antwort auf eines der beiden Fragen JA ist, dann wird es sich leider nicht durchsetzen, liebe MI. Schade, beim nächten Versuch vielleicht.

  2. Juni schreibt:

    Word

  3. xyz schreibt:

    DRM? na ja, weiß nicht. Hat die RIAA nicht erst kürzlich groß herumposaunt, dass DRM tot ist?

  4. Pingback: NY Times: Musikindustrie stirbt schneller als gedacht « 11tech

  5. Pingback: Trent Reznor letztes Gezwitscher: Scheiss auf Twitter « 11tech

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s