Intel: Ja, es gibt bei uns Korruption. Datenkorruption.

11tech_IntelSSDWegen eines peinlichen Serienfehlers hat Chipzilla nun die Produktionsstraßen für seine aktuellen X25-M- und X18-M-Solid-State-Disks angehalten.

Die Konsumenten müssen damit vorerst auf die günstigeren 2,5-Zoll- und 1,8-Zoll-SSDs verzichten. Die in einem Joint-Venture mit Micron entwickelten Flashspeicher (34nm-Technologie) fielen negativ auf, da sie in der Praxis eine schwere Daten-Korruption produzierten. Das taten sie aber nur, falls der Nutzer im BIOS ein Passwort für das Flashlaufwerk hinterlegt und jenes dann ändert. Nach einem Reboot ginge der Ärger dann los. Die Daten auf der SSD seien plötzlich nicht mehr abrufbar. Diese Fehlfunktion ist leider nicht der erste Firmware-Bug für Intel. Die erste SSD-Generation hatte Fragmentierungsprobleme, die zu wachsenden Performanceverlusten führten. Ob es diesmal auch wieder mit einem Firmware-Fix getan ist, bleibt abzuwarten. Ein Produktionsstopp deutet auf ein ernsteres Problem hin, kann aber auch der momentanen Marktschwäche geschuldet sein. [rm]

[Computerworld]

Intel: Preissturz jetzt auch bei SSDs

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s