Twitter-Studie: Von wegen „bloody Monday“

090627twitter_vogelWas machen zwei US-Mathematiker, wenn sie montags keine Lust zum Arbeiten haben? Surfen auf Twitter herum. Dabei fiel ihnen auf: Montag ist gar nicht der schlimmste Tag der Woche.

Kaum war ihre Neugierde geweckt, waren die beiden Zahlenkünstler gar nicht mehr so faul, sondern analysierten 2,4 Millionen Tweets. Auch zogen Professors Christopher Danforth und Peter Dodds von der Vermont University weitere Weblogs als Datenquelle heran. Das wissenschaftlich fundierte Ergebnis: Mittwoch ist der beschissenste Tag der Woche. Wow, ich dachte immer, es wäre der Donnerstag (allein schon wegen des höllischen Verkehrs).
Die Mathematiker analysierten die Blog-Einträge nach den schlimmsten acht Adjektiven (nein, nicht achtmal Fuck) und der Verknüpfung mit den Wochentagen. Mittwochs wird in den Online-Beiträgen am meisten geflucht. Wenigstens in englischsprachigen Gefilden. Der Montag übrigens kommt sehr gut weg, liegt er doch knapp hinter dem Wochenende. Außerdem nimmt man ihn gerne frei.
Was haben die Wissenschaftler nur gemacht, als es noch keine Blogs gab? Ach ja, nervige Telefon-Umfragen. Danke, Twitter! [rm]

[Telegraph]

Dümmster! Web! Kommentar! Ever! (Posse)

Twitter verdient bald Geld?

Twitter-Geburt: Livebericht aus dem Kreissaal

Twitter ein Riesenerfolg? Eine Datenanalyse sieht das anders

Dieser Beitrag wurde unter intertubes abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Twitter-Studie: Von wegen „bloody Monday“

  1. Pingback: Studie: Multitasking ist so gar keine gute Idee « 11tech

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s