Asus: eBook-Reader in billig

asus_ebookAls habe man in der Zentrale des Netbook-Herstellers schon vorab einen Blick in die Studien werfen können, die den derzeitigen eBook-Readern vorhalten, dass die Käufer sie für überteuert halten, soll Asus zum jahresende ein Gerät für elektronische Bücher auf den Markt bringen, das den Preisvorstellungen der Konsumenten stärker entgegenkommt.

Aber nicht nur das: Auch im Design soll sich das noch namenlose Gadget von der Konkurrenz abheben.

Gedacht ist offenbar nämlich daran, den Reader wie ein „richtiges“ Buch zu gestalten, also aufklappbar und mit zwei gegenüber liegenden Seiten.

Das Gerät soll in einer High-End- und in einer Billigvariante angeboten werden (wobei nichts darüber bekannt ist, wie die beiden Modelle sich unterscheiden sollen). Für die günstigere Ausgabe soll ein Preis von umgerechnet etwa 120 Euro angestrebt werden.

Die dürfte dann allerdings nicht über Webcam und Mikrofon (für Skype-Nutzung) verfügen und sich wohl auch nicht per Touchscreen-Tastatur (auf einem der beiden Displays) in ein Fast-Notebook/-Netbook verwandeln lassen. [dieter]

[via Sunday Times]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech, elektronika abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Asus: eBook-Reader in billig

  1. Gördi schreibt:

    Wozu zur Hölle braucht ein ebook-reader eine webcam und mic ??? Touchscreen ist auch unnötig.

    Einfach ein handliches flaches Display (meinetwegen schwarz-weiß) in ca A5 format. Einen steckplatz für eine SD-Karte und einen Akku der das Teil für eine nette Zeit lang mit strom versorgt. Bedienung meinetwegen über popelige pfeil-tasten.

    Ist das zu unkompliziert, zu un-glamour-haft?

  2. Hanspeter schreibt:

    Leider erfährt man hier nichts über die technischen Eigenschaften des Displays. Amazons Kindle hat ein Augen-schonendes SW-Display ohne Hintergrundbeleuchtung und mit minimalem Energieverbrauch. Ob Ausus das auch hinkriegt – und zudem in Farbe – wage ich zu bezweifeln. Wahrscheinlich ist es einfach ein abgespecktes Subnotebook mit einem für längeres Lesen ungeeigneten Display.

  3. m.e. schreibt:

    Ich würde mich ja freuen wenn die normalen eBook-Reader endlich mal günstiger wären, 300 Euro schrecken mich ab, auch wenn ich so ein Teil gern hätte um meine ganzen Programmier-eBooks mit herumtragen zu können. Stattdessen bleibt für mich weiterhin nur der Stick um sie auf dem nächsten Rechner lesen zu können. Schade eigentlich.

  4. E. Reiner schreibt:

    zum ersten schreckt mich der Preis ab. So ein Gerät kann für den Preis viel zu wenig … man kann eben nur Bücher lesen.
    Zum zweiten finde ich es schlecht, dass man auf eine externe Lichtquelle angewiesen ist, wenn man auch mal im Dunkeln lesen möchte.
    Und drittens wäre ein Gerät mit UMTS-Modul nicht schlecht, mit dem man zumindest auch seine Emails lesen und beantworten kann.
    Ein Notebook oder Tablet ist mir dann doch zu teuer und/oder unhandlich. Es muss nur handlich, leicht und einfach zu bedienen sein … möchte kein weiteren Computer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s