iPhone OS 3.1: Update killt Exchange-Verbindung

iPhoneOffenbar hat Apple mit dem letzten Update für das iPhone-OS 3.1 nicht nur einen gravierenden Bugs beseitigt, sondern auch noch gleich dafür gesorgt, dass die meisten iPhones und alle Ipod Touch-Geräte inkompatibel zu Exchange 2007-Servern geworden sind.

Dumm gelaufen, wenn man immer wieder gerne betont, ein auch für die Geschäftswelt geeignetes Smartphone im Programm zu haben.

Laut InfoWorld hat das iPhone seit Juli 2007 nur vorgetäuscht, dass es Verschlüsselung auf dem Gerät unterstützt – in Wahrheit hat das Handy die in den meisten Firmen üblichen Sicherheitsbestimmungen unterlaufen.

Durch das Update ist diese Hochstapelei aufgeflogen – und nun baut sich anscheinend in der Geschäftswelt ziemlicher FRust auf.

Als Alternative zum Erwerb eines iPhone 3G S (das als einziges den Verschlüsselungsanforderungen entspricht) bleibt nämlich nur der Apple-Vorschlag, beim Zugriff auf Exchange doch bitte für iPhones eine Ausnahme zu machen – was wohl sämtliche IT-Verantwortlichen in Verzückung versetzen wird. Oder man installiert das alte OS 3.0 wieder und kann zumindest solange mit Exchange arbeiten, bis der zuständige Systemverwalter die Sache mit der vorgetäuschten Verschlüsselung mitbekommt und dem Treiben ein Ende setzt.

Ob das nun gleich – wie der erkennbare erzürnte InfoWorld-Autor meint – für Apple einen Image-Großschaden bei den Business-Kunden bedeutet, die sich zu Recht betrogen fühlten, kann man allerdings wohl bezweifeln, weil Apple in diesem Bereich ohnehin nicht so stark vertreten ist. Wer aber nun mit iPhone, aber ohne Verbindung zum Firmen-Server dahockt, wird wohl nach neuen  Lösungen suchen – Palm und RIM dürften sich freuen. [dieter]

[via InfoWorld]

Dieser Beitrag wurde unter unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu iPhone OS 3.1: Update killt Exchange-Verbindung

  1. Sponski schreibt:

    Tja, die Jungs und Mädels aus Cupertino werden mit ihren Produkten und ihrer Firmenphilosophie immer kundenunfreundlicher… Ich bin/war selbst überzeugter Apple-User, aber der Konzern hat in meinem Ansehen erheblich Minuspunkte gesammelt. Da kann ich die Kritiker irgendwie verstehen, die die Apple-Geräte als „Spielzeug“ abstempeln. Ich denke sowieso, dass Geschäftsleute, die produktiv sein wollen und müssen, mit anderen Herstellern wesentlich besser bedient sind. Und genau die werden sich von Apple nicht weiter blenden lassen und sich nach anderen Anbietern umschauen.

  2. Anonymous schreibt:

    Tja früher war der Underdog unter sich mit MacBook, iMac usw. Aber scheinbar läuft die Verständigung unter Apple und anderen Schnittstellen nicht so gut wie apple das gerne hätte. Qualität scheint langsam auf das Niveau der anderen Hersteller hinunter zu gehen (wenn es dafür überhaupt hinunter muss aber das ist ein anders thema ;))

  3. Tommy schreibt:

    „Palm und RIM dürften sich freuen“

    Du meinst den neuen, tollen Palm Pre, der alle Stunde nach Hause telefoniert um seinem Erbauer Bericht zu erstatten, was ich wo so treibe? 😉

    Machen wir uns nichts vor: Sensible Daten gehören weder auf einen iFön, noch auf einen Laptop noch auf ein anderes Managerspielzeug. Nein, auch nicht verschlüsselt, weil unsere Internetausdrucker, das PAsswort schon ins Gehäuse einritzen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s