i-Fukkin: Dummerweise doch nicht, wonach es klingt

i-fukkinSchluss mit dem Hecheln, auch diese iFön-App hat nichts mit dem zu tun, wonach sie klingt – im App Store bleibt’s katholisch.

Trotz des aparten japanischen Schulmädchens geht es hier ganz jugendfrei zur Sache, selbst wenn das Körperliche eine gewisse Rolle spielt.i-Fukkin propagiert nämlich lediglich die Freuden des Sit-ups, die man in der Regel nachher in den Bauchmuskeln spürt.

Weshalb es dafür einer iPhone-App bedarf, will sich mir zwar nicht so recht erschließen, aber sei’s drum – kostet wie üblich einen Dollar, und so lange man den Leuten nur den Namen der App zeigt, gilt man wahrscheinlich in bestimmten Kreis als ausgesprochen verwegen. [dieter]

[via Gizmodo]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech, unterwegs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s