EU schießt GPS-Konkurrenz mit eigenem System ab

11tech_EUsatNaviIndirekt sind es Killer-Satelliten, die im Auftrage der europäischen Gemeinschaft in geostationäre Umlaufbahnen geschossen wurden: Nicht nur die höhere Genauigkeit von Egnos, sondern auch die Kostenlosigkeit dürfte die Abendländer weg vom US-System locken.

Der „European Geostationary Navigation Overlay Service“ (EGNOS) soll Verkehrsteilnehmer, Bergwanderer, Naturburschen, Bootfahrer wie auch Straßenbauer und Landvermessern helfen, fast auf den Meter genau ihr Ziel zu orten. Damit tritt das EU-System in die glücklosen Fußstapfen von Galileo, welches nach vielen Irrungen und Wirrungen vielleicht 2013 loslegen kann. Die drei Egnos-Satelliten (plus 40 Erdstationen und vier Kontrollcentren) sind dagegen schon in Position und decken ab sofort das Gros der Land- und Seeflächen von 27 EU-Staaten ab. Eine Erweiterung soll in naher Zukunft den gesamten Mittelmeerraum inklusive Nordafrika erfassen.
Die Signale werden bewusst kompatibel mit GPS/SBAS-Systemen gehalten, damit auch gängige Empfänger leicht den Egnos-Service nutzen können. Eine Autorisierung ist nicht nötig, da es absolut kostenfrei genutzt werden könne. (rm)

(Bild: AFP)

AFP

Eigenständige GPS-Geräte sind in Sackgasse gelandet

Dieser Beitrag wurde unter unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu EU schießt GPS-Konkurrenz mit eigenem System ab

  1. Gördi schreibt:

    Mööööööp!
    Einspruch!

    Egnos ist kein eigenständiges GPS System sondern ein Netz von KORREKTURDATEN zu einem bestehendem GPS-System (GPS oder Galileo).

    Durch dieses System werden anhand fester Referenzpunkte ( die erwähnten 40 „Erdstationen“) Korrekturdaten ermittelt die Laufzeitfehler korrigieren.
    Die Laufzeitfehler entstehen durch ständig wechselnde dichten in der Ionosspähre.

    Die von den Kontrollcentern berechneten Koorekturdaten werden dann wiederrum per Geostationären Sattelit verteilt und können von normalen GPS-Empfangern empfangen und verwertet werden.

    Der Vollständigkeit halber: es gibt auch eine Kostenpflichtige variante für professionelle benutzung (Luftfahrt, Vermessung etc)

  2. Ralf schreibt:

    Hey, danke Gördi ! 🙂
    Da war meine Quelle (AFP) wohl etwas „löchrig“.
    lg
    Ralf

  3. Gördi schreibt:

    Kein Thema, gern geschehen… dafür hat man ja Leser, gell? 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s