Atomkrieg: VIA Nano 3000 schlägt zurück

091104nano3000Gut, „Atomkrieg“ ist schon ein überaus plakativer Begriff für das Geschehen in der Netbook-Prozessor-Branche. Wurst. Der Intel Atom Chip hat die Netbook-Welle massgeblich mitgetragen, auch wenn viele Nutzer letztendlich mit seiner schwachen Performance unzufrieden waren.

Der winzige taiwanische Halbleiterhersteller VIA baut seine Nano-CPU-Reihe weiter aus. Neu ist die 3000er Serie mit Taktfrequenzen von einem bis zwei Gigahertz und umwerfend niedrigem Ruhestromverbrauch; dieser liegt je nach Modell zwischen einem halben und einem Zentel Watt. Bisherige Nano-Versionen konnten es mit dem Intel Atom mühelos aufnehmen, man darf also davon ausgehen, dass der VIA Nano dazu beitragen wird, die Leistungslücke zwischen Netbook-CPUs und CULV-Prozessoren zu füllen.

Mit der Serienfertigung der Nano 3000er wird für Anfang nächsten Jahres gerechnet.

(fritz)

( via digitimes)

Dieser Beitrag wurde unter computer abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Atomkrieg: VIA Nano 3000 schlägt zurück

  1. knallbonbon schreibt:

    tja,

    „maßgeblich mitgetragen“

    wird langsam aber sicher zum zweischneidigen schwert, mit ganz ganz üblem bei’gschmäckle, im zuge der neuerlich (wieder einmal) gegen INTEL eröffneten untersuchungen bezüglich der aber-milliarden-fachen schmiergeldzahlungen an zB. DELL (dort geht es alleine um ca. 6 milliarden) und konsorten um die uU. weit bessere konkurrenz (zwar vornehmlich AMD, aber auch andere) aus dem feld zu drängen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s