Gadget mit Komfort: Sofa als USB-Drive

Flashspeicher in Form von kleinen Sticks kann man leicht verlegen, verlieren oder sonstwie verschlampen. Bei einem Sitzmöbel als Drive kann sowas nie passieren.

Hier kommt also der Berg zum Propheten, wird also der Mobilrechner rüber zu Couch und Sessel getragen, um gemütlich ein bisschen Datenaustausch zu zelebrieren. Abgesehen davon, dass eine Digital-Leder-Sitzlandschaft natürlich tausendmal cooler rüberkommt als ein Plastikdinosaurier oder der profane Schlüsselbund-Stick, kann es durchaus sinnvolle Einsatzbereiche geben. Man denke nur ans Foyer, ob Firma, Kino, Krankenhaus oder Museum: Wartende Besucher können sich selbst die Zeit vertreiben, Image-Broschüren, Video-Clips, Geschäftsberichte oder den Grundriss des komplexen Gebäudes herunterladen. Produktvorstellungen, die jüngste Rede des Chefs, Ankündigungen von Events oder der Mitarbeiter des Monats sind ebenfalls denkbar. Schon hat sich das Sitzmobiliar doppelt bezahlt gemacht.
Die Speichersofas werden vom Designstudio Cabracega gebastelt. Allerdings dürfte es nicht unbedingt schwierig sein, einen eigenen Mobiliar-Mod zu verwirklichen, um ein kleinen Stick zu integrieren und per USB-Verlängerungskabel nach Außen zu führen. [Ralf]

[TechnaBob]

Kühlschränke zu Sitzmöbeln

Couchtisch kann Tischfussball

Dieser Beitrag wurde unter computer, tech zuhause abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gadget mit Komfort: Sofa als USB-Drive

  1. Pingback: Pffft: Tausend Öcken für einen USB-Stick? « 11tech

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s