Nanophotonic Avalanche Photodetector, Baby

Die rastlosen Ingenieure bei IBM haben nach eigenem Bekunden Halbleitermaterial entwickelt, das zur Informationsübermittlung innerhalb der Prozessors bereits Licht statt Elektronen einsetzt.

Der IBM Nanophotonic Avalanche Photodetector setzt, wie der Name schon andeutet, auf den Lawineneffekt im bereits verbreiteten Halbleiter-Baustoff Germanium und verspricht, mit etwa einem 20stel der benötigten Energie auszukommen, verglichen mit herkömmlichen Prozessoren.

Das wäre allerdings ein Durchbruch. Naja, nein, nicht nur einer. Unten die Doku-Soap zum Thema.

(fritz)

(via dvice)

Dieser Beitrag wurde unter computer, zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nanophotonic Avalanche Photodetector, Baby

  1. knallbonbon schreibt:

    nun ja, die theorie darüber hör ich mir nun schon seit 30 jahren an (das erste mal davon gelesen habe ich schon mitte der 80ziger im berühmten PM magazin).

    und seit es richtig ernst wurde mit dem computing (besonders auch im heimbereich) – also seit ungefähr 1992 bis 95 – wird zwar alle paar jahre immer wieder die fast gleiche sau durchs dorf getrieben – praktisch getan hat sich aber bis heute trotzdem noch nichts konkretes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s