Ein eigener Linkverkürzer von Twitter

Keine Riesenüberraschung: Twitter kündigt einen eigenen Linkverkürzer-Service namens „t.co“- Dabei geht es den Twitter-Betreibern nicht in erster Linie darum, solche Angebote von Drittherstellern zu verdrängen, sondern an die wertvollen Statistiken zu kommen:

Der Anbieter eines solchen Verkürzers erfährt nämlich, welche Internetadressen von Usern verlinkt und getweetet werden, und solche Informationen sind heute bares Geld wert. Der Schritt steht also im Zusammenhang mit der Vermarktung und Monetarisierung des Microbloggingdienstes.

Ach, und zwischendurch ist Twitter wieder mal down und zeigt nur den ganz entzückenden „Fail-Whale“, wie auf dem Bild zu sehen.

(fritz) (via gigaom)

Dieser Beitrag wurde unter intertubes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein eigener Linkverkürzer von Twitter

  1. Susi schreibt:

    Der Fail-Whale ist ja echt süß. Erinnert mich an den einen Wal aus dem Anhalter dessen Schicksal weniger schön ausgefallen ist.
    Aber ob so ein paar Tweet-Birds einen Whale auffangen können?

  2. elektrixer schreibt:

    eben nicht, deßhalb ist doch der vogel auch im „capacity over load“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s