Fernseh-Trend 2010: 3D? Nö – Internet!

Während die einschlägigen Hersteller ein ziemliches Gewese um die 3D-Darstellungsfähigkiten der neuen Fernseher-Generation machen, hat sich in Wahrheit in diesem Jahr ein ganz anderer Trend etabliert.

Was sich nämlich wirklich verkauft, so meldet Marktforscher iSuppli, sind Geräte mit Internet-Zugang.

Von denen nämlich werden in diesem Jahr den Erwartungen der Analysten zufolge 27,7 Millionen Geräte verkauft werden – bei 3D-Fernsehern rechnet man mit 4,2 Millionen.

Und daran soll sich laut iSuppli in nächster Zeit kaum etwas ändern: Zwar wird die Nachfrage nach 3D-TVs kräftig steigen; zunächst aber wird vor allem in Sachen Internet nachgerüstet.

Während dort nämlich die Technik bereits voll entwickelt ist und daran gearbeitet wird, interessanten Content für diesen Vertriebsweg bereit zu stellen, schwächelt 3D noch mit den üblichen Kinderkrankheiten.

Nebeneffekt dieser Entwicklungen übrigens: Die Nachfrage nach Halbleiter-Produkten wird steigen – die Industrie kann sich also auf gute Geschäfte einstellen. [dieter]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech, elektronika, it news abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Fernseh-Trend 2010: 3D? Nö – Internet!

  1. Gördi schreibt:

    Tja, 3D ist zwar ganz nett, aber die technischen Facetten sind halt noch nicht so toll. Stichwort „Brille“.

    Dagegen ist das „Internet“ einem TV recht einfach beizubringen (vorhandene und günstige Technik) und zb mit Maxdome und Co auch Content verfügbar.

  2. Mai schreibt:

    Na warum sind denn die Verkaufszahlen von Internetfähigen TVs (und anderen Geräten) so hoch? Na weil es überall eingebaut ist! Man kann sich ja kaum dagegen wehren, wenn man vor hat einen Fernseher zu kaufen.
    Daraus lässt sich dann natürlich die tolle Schlussfolgerung ziehen, dass internetfähige Geräte ach so beliebt wären…

    So ähnlich lief es bei der Einführung von Breitbild-Monitoren für PCs. Da wurde fleißig behauptet, 16:10- und 16:9-Monitore wären beim Endverbraucher ja soo beliebt! Woran lags? Es gab eben keine 4:3-Monitore mehr zu vernünftigen Preisen und entsprechenden Größen zu kaufen. Was bleibt dem Kunden denn dann bitte übrig, als sich die verkrüppelten Breitbild-Teile hinzustellen?
    Typischer Fall von falsch korreliert…

  3. knallbonbon schreibt:

    warum sind 16:10- und 16:9-monitore verkrüppelt?

    ich für meinen teil hasse das 4:3 format wie die pest. und das schon seit ich ende der 80ziger jahre als ich in einem fernsehproduktionsstudio meinen erstmals erblickten 16:9 fernseher/monitor gesehen habe.

    wenn überhaupt, dann ist es das 4:3 format welches verkrüppelt ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s