AOL wird Großer Bruder

So geht’s einem, wenn man mit allen Mitteln gegen den drohenden sozialen Abstieg kämpft: AOL, einst ein glanzvoller Name unter den Großen des Internet, hat sich nun auf billige Schnüffeldienste verlegt.

SafeSocial nennt sich ein Abo-Dienst, der (zunächst nur in den USA) besorgten Eltern Auskunft gegen soll, was ihre lieben Kleinen so in Social Networks treiben.

Für 9,99 Dollar (Einzelkind) bzw. 14,99 Dollar (für bis zu vier Gören) im Monat liefert SafeSocial Analysen der Posts und Tweets, die der Nachwuchs so absondert, schaut sich an, mit wem die Bälger Online-Freundschaften schließen, und liefert sogar einschlägiges Bildmaterial, das im Web gepostet wird.

Im Gegensatz zu ähnlichen Konkurrenzangeboten bietet SafeSocial Eltern  die Möglichkeit, einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten auch in Netzwerken zu gewinnen, die eigentlich außerhalb der Zuständigkeit von AOL liegen, sprich Twitter, MySpace und Facebook.

Damit das Ganze den Anschein bekommt, den Datenschutz einzuhalten, müssen die überwachten Halbstarken selbst ihre Accounts angeben und der Überwachung zustimmen (den Grad der Freiwilligkeit kann man wahrscheinlich am „Solange Du Deine Füße unter meinen Tisch …“-Argument messen).

AOL achtet darauf, dass SafeSocial nicht sofort als sein Angebot identifiziert werden kann (die Site befindet sich nicht unter AOL.com), nutzt aber das eigene  Branding – vielleicht ein Indikator dafür, dass man selbst nicht ganz sicher ist, ob der Service ein Erfolg wird oder nach hinten los geht. [dieter]

[via TechFlash]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech, intertubes, it news abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu AOL wird Großer Bruder

  1. knallbonbon schreibt:

    [ müssen die überwachten Halbstarken selbst ihre Accounts angeben und der Überwachung zustimmen ]

    aber klar dooooooooch!

    und bei jedem einzelnen der jungen surfer kommt dann ein in fleisch und blut gegossener AOL mitarbeiter höchstselbst vorbei und sieht zu das alles mit rechten dingen zugeht, oder?

    eher werden SOLCHE eltern die so etwas befürworten ein sniffer-progi einsetzen und dann erst im anschluss daran – nachdem sie die logindaten haben – das angebot von „SafeSocial“ (zum zwecke der nachwuchs-spionage) in anspruch nehmen.

    die gebrauchsanleitung (+ progi gleich mit dazu) für den sniffer bekommen sie bei ihrem nächsten örtlichem „Homeland Security-Meeting“.

    jede wette drauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s