Verräterische Fettfinger

Das ist mal ein Argument gegen Fast Food und für Fingerwaschen: Forscher der University of Pennsylvania behaupten, bei Android-Handys den Zugangs-Code anhand der Schmutzspuren auf dem Display entziffern zu können.

Selbst Verwischen oder Teilreinigung sind keine Lösung – mit wechselnden Kamera- und Beleuchtungsperspektiven kann man angeblich auch aus Schmutzspuren das verräterische Muster herauslesen. Also: Putzen, putzen, putzen!

Während die eifrigen Forscher bereits darüber nachdenken, die Psüche der Android-Nutzer zu erforschen und nach bestimmten Passwort-Mustern zu suchen … [dieter]

[via Engadget]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech, it news, unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Verräterische Fettfinger

  1. DJGummikuh schreibt:

    Restalkohol? 😀
    Psüche… anch… 😀
    Aber das hab ich mir eigentlich auch schon gedacht, dass dieses geschmiere doch eigentlich spuren hinterlassen muss.

  2. Gördi schreibt:

    Na klar. Gleiches gibts aber auch bei normalen Tasten.

  3. Schussel schreibt:

    na da werden sich aber leutz freuen, die n ifön oder winmob ham, scheint ja nur androd zu betreffen. (mache ab sofort fettfrei-diät aus sicherheitsgründen!)

  4. [dieter] schreibt:

    @DJGummikuh : „Psüche“ sollte so, „anch“ ist korrigiert. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s