Musik denken

Spielehersteller Mattel vertreibt ja bereits seit einiger Zeit das Mindflex-Spiel, bei dem die Gehirnaktivität gemessen und dem Spieler suggeriert wird, er könne mit etwas Übung so etwas wie Jedi-Fähigkeiten erwerben.

Lässt man diesen Unfug mal beiseite, kann man mit dem Gerät dennoch recht kreativ werden, wie Robert Schneider von den sehr empfehlenswerten Apples in Stereo beweist.

Er nämlich hat die Mindflex-Gerätschaften mit einem analogen Synthesizer gekoppelt und kann die Höhe des von dem Instrument generierten Tons mit der Intensität seiner gedanklichen Aktivitäten steuern.

Nicht, dass das so wirkt, als ließe sich tatsächlich was damit anfangen – aber schön, dass mal einer den Anfang macht. Und freundlicherweise hat Robert Schneider auch noch ein Video geliefert, wie man das System nachbaut. [dieter]

[via Technabob]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech, elektronika, entertain abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Musik denken

  1. Pingback: Noch mehr Musik denken « 11tech

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s