Handy macht gute Luft (angeblich)

Die Verbesserung der Qualität der Umgebungsluft durch „neagtive Ionen“ mag man für das größte halten seit geschnitten Brot oder für Scharlatanerie ersten Ranges – auf jeden Fall gibt es offenbar einen Markt dafür.

So richtig groß scheint der wiederum aber nicht zu sein, denn das  erste Handy, das besagte Negativ-Ionen ausstößt, wird nur über NTT Docomo in Japan zu haben sein.

Ansonsten sind die technischen Details des Plasmacluster (wie das Ding heißt) auch ausgesprochen dünn: Das Gerät sieht nach einem ziemlich antiquierten Klapp-Handy aus, und dick iste s auch noch (über 2 cm).

Aber schließlich müssen die Ionen ja auch irgendwo Platz haben … [dieter]

[via PhoneArena]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s