DECT: Mit Android zu neuen Ufern?

Der britische Hersteller Binatone hat sich etwas ganz Besonderes für sein DECT-Telefon einfallen lassen: Er nutzt Android als Betriebssystem.

Das mag auf den ersten Blick reichlich bizarr wirken – weshalb braucht ein Festnetztelefon überhaupt ein OS? -, hat aber gute Gründe.

Binatone nennt das Gerät nämlich nicht nur iHomePhone, sondern hat sich auch von den Funktionen her an Apfel-Produkten orientiert, und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit einem etwas groß geratenen iPod Touch.

Das iHomePhone hat WiFi, einen 2,8-Zoll-Bildschirm (320 x 240), kann sämtliche Apps nutzen, die anderen Android-Telefonen auch zur Verfügung stehen, und kommt mit UKW-Radio, Kopfhörerbuchse und Lautsprechern in der Basisstation (sogar an einen Anrufbeantworter mit 14 Minuten Aufnahmezeit hat man gedacht).

DEr Akku des DECT-Telefons bietet acht Stunden Gesprächs- und 80 Stunden Stndby-Zeit, und einen microSD-Kartenslot gibt’s auch och.

Welche Android-Version verwendet wird, steht noch nicht fest; auf den Markt kommt das Gerät in der Vorweihnachtszeit zum Preis von 100 GBP. [dieter]

[via Wired]

 

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, tech zuhause abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu DECT: Mit Android zu neuen Ufern?

  1. Pingback: Haben DECT-Telefone doch noch eine Zukunft? « Nissennetz's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s