Google Street View in 20 deutschen Städten nutzbar

Der grosse, weisse Internetriese hat in der abgelaufenen Woche bekannt gegeben, dass in 20 deutschen Städten ab sofort Streetview zur Verfügung steht. Einem virtuellen Kurzbesuch in Berlin, München, Hamburg oder einer anderen Metropole steht also nichts mehr im Weg.

Nach Zahlen des Suchmaschinenbetreibers nutzten etwa 3% der deutschen Hausbesitzer das Angebot, ihr Haus durch Eintrübung unkenntlich machen zu lassen. Das ist wenig im Vergleich mit dem nationalen Aufschrei, vor allem zu hören aus Regierungskreisen und der Boulevardpresse.

Sollte es sich bei dem ganzen Streit um Street View doch nur um ein Ablenkungsmanöver gehandelt haben? Schliesslich steht uns nächstes Jahr eine umfassende Volkszählung ins Haus, bei der weit intimere Daten erhoben werden als die Farbe der Haustür. Nicht wahr?

(fritz) (via google)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter intertubes, politika abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Google Street View in 20 deutschen Städten nutzbar

  1. Gördi schreibt:

    Tja, und mein Motorrad ist auch zu sehen. Was natürlich (theoretisch zumindest) Diebe anlocken könnte. Sie wissen dann ja wo etwas, ehm , STAND. Denn das Bild ist in dem Fall ca 1-2 Jahre alt.
    Aber ansonsten wundert es mich das in meiner Strasse einige Häuser unkenntlich gemacht wurden. Es gibt dort keine Eigentumswohnungen oder einfamilienhäuser sondern nur stinknormale Mehrfamilien-Mietshäuser. Nichts privates gibts da zu sehen. Scheinbar zu viele Bildleser…

  2. jensi schreibt:

    ich finde Treet View guddi…..aber außer mir eh schon bekannten Orten gug ich nirgendwo…

    grussi…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s