Apps: Die kleinen Datenverräter

Fritz hatte ja schon im Oktober davon berichtet, wie Apps in Facebook Daten an Interessenten weiterleiten, von denen ihr Nutzer gar nichts weiß – nun meldet das Wall Street Journal, dass das bei iPhone- und Android-Apps praktisch auch schon der Regelfall ist.

Von 101 Smartphone-Apps, die getestet wurden, schickten 56 die ID des Geräts an Dritt-Unternehmen, ohne dass der User informiert wurde. 47 Apps versendeten auf die eine oder andere Art und Weise Positionsdaten, und fünf lieferten Infos zu Alter, Geschlecht und Ähnlichem.

Generell waren iPhone-Apps mitteilsamer als die für Android; als ausgesprochen verräterisch erwies sich bei beiden Betriebssystemen die Musikanwendung Pandora, die Alter, Geschlecht, Telefon-ID und Standort an verschiedene Werbe-Netzwerke versendet.

Apple und Google behaupteten auf Anfrage des WSJ, dass jede App vor Zulassung geprüft werde und dass die Zustimmung der User erforderlich sei, wenn derartige Informationen abgerufen werden – offenbar sind diese Kontrollen jedoch nicht so gründlich wie die, mit denen verhindert werden soll, dass eventuell jugendgefährdendes Material z.B. auf einem iFön landet … [dieter]

[via Wall Street Journal]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, it news, unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s