Stuxnet: Knapp am zweiten Tschernobyl vorbei

Das war knapp. Der russische Nato-Botschafter Dmitry Rogozin fordert vom Nordatlantischen Verteidigungspakt eine eingehende Untersuchung der Stuxnet-Epidemie, die sich Gerüchte zufolge vor allem gegen das iranische Atomprogramm in Busher am ölreichen persischen Golf richtete.

Rogozin berichtet, dass der Virus Zentrifugen zur Urananreicherung ausser Kontrolle gebracht hätte; die Welt sei nur knapp an einem zweiten Tschernobyl vorbeigeschlittert. Natürlich muss man sich fragen, warum Atomkraftwerke und Urananreicherungsanlagen keinen besseren Schutz vor Viren haben, aber ein besserer öffentlicher Einblick in die Cyberwar-Aktivitäten westlicher Geheimdienste könnte die Welt ebenfalls ein wenig sicherer für uns alle machen. Ja?

[reuters] [pic Nasa pd]

Dieser Beitrag wurde unter politika abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Stuxnet: Knapp am zweiten Tschernobyl vorbei

  1. Ketzer schreibt:

    Berichten zufolge richtete sich Stuxnet nicht vor allem gegen das iranische Atomprogramm, sondern ausschliesslich. Zumindest diese Version des Virus war angeblich auf Anlagen ausgerichtet, die über 948 Zentrifugen verfügen.

    Besser Schutz vor Viren? Klar, hier gehts ja auch nur um die Attacke von russichen Scriptkiddys, die es auf deine Bankdaten abgesehen haben. Hätten die doofen Iranis mal nur Symtanec installiert, oder was?

    Zweites Tschernobyl darf natürlich auch nicht fehlen……. Klar, wenn man 1000 Zentrifugen mit radioatkivem Material lahmlegt, dann hat das die gleiche Größenordnung, wie ne fette Kernschmelze. Das ist ungefähr so dämlich, wie Tschernobyl mit der Zündung des Zaren zu vergleichen. Da hat sich mal wieder jemand um ein paar Zehnerpotenzen „vertan“. Weil es besser klingt nehm ich mal an.

  2. Gördi schreibt:

    Kernschmelze wie in Tschernobyl ist etwas ganz anderes als solche Zentrifugen zu stören. Die Dinger trennen nur unterschiedliche Urangase. Das Gas ist zwar hochgiftig, aber noch lange nicht so am strahlen wie in einem Reaktor. bei der Produktion von den Urantabletten zb brauchen die Arbeiter nicht einmal großartige Schutzkleidung tragen.

    Und ansonsten weiß man ja mittlerweile das die Amis zusammen mit Israel entwickelt wurde (ok, + etwas Hintergrundwissen/Schwachstellen/Sicherheitslückenvon Siemens).
    Es ist also etwas Propaganda und Stichelei richtung amiland

  3. vesskunk schreibt:

    Ich hab irgendwo gelesen dass das Ding die Frequenz des Umrichters periodisch nach oben und unten moduliert hat und so unbemerkt zu höherem Verschleiß. Deshalb sind mehr Zentrifugen ausgefallen und die Anreicherungskapazität heruntergegangen.

  4. knallbonbon schreibt:

    wann merken die leute endlich mal wer die wahren TERRORISTEN und MASSENMÖRDER sind und wer wirklich die totale WELTHERRSCHAFT anstrebt.

    kleiner tipp am rande:

    die „hach-sooo-pösen (sog.) islamisten“ sinds bestimmt nicht!!!

  5. Gördi schreibt:

    doch… die auch… und die Illuminaten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s