iConvert: Für hartgesottene Archivare

Ja, das soll es auch noch geben: Filmnegative. Streifenweise.

Was sowas von undigital ist, dass man es dringend ändern müsste, wie die Erfinder von iConvert meinten.

Weshalb sie sich einen Scanner einfallen ließen, der im Eilverfahren Digitalbilder erzeugt: Negativstreifen einlegen, Knopf drücken, fertig.

Klar ging das auch früher schon, aber eine Auflösung von 1.800 dpi, Übertragung der Daten auf eine SD-Karte und ein kleines Display, das sofort das Scan-Ergebnis zeigt, sind doch ganz nette Features, zumal der Preis (100 Dollar) auch stimmt. [dieter]

[via Dvice]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s