Sony vs das Internet und Graf Chokolo

Ob das mal gutgeht? Wie schon im Fall von „Geohot“ George Hotz geht Sony mit aller verfügbarer Härte gegen Heimbastler und Hacker vor. So tauchte die deutsche Polizei in der Wohnung des deutschen Linux-Experten „Graf Chokolo“ a.k.a Alexander Egorenkov auf und beschlagnahmte seine PS3, Datenträger sowie Passwörter zu Online-Accounts.

Unter welcher Anklage er steht oder mit welchem Grund eine solche richterliche Anordnung der Hausdurchsuchung ausgestellt wurde, ist noch nicht bekannt, nur eine Strafandrohung eines Hamburger Gerichts über eine Million Euro. Allerdings reagierte der so massiv Bedrängte souverän, indem er seine gesamten Erkenntnisse in Form einer „PS3 Linux And Hypervisor Reverse Engineering Bibel“ im Internet verteilte, so dass diese auf den bereits einschlägigen Downloadquellen zu haben sind. Vielleicht sollte Sony jetzt etwas vorsichtiger agieren, schliesslich sind gerade in der jüngsten Vergangenheit ganze Regierungen von Internetaktivisten gestürzt worden. Und diese Regierungen hatten nicht nur Hausdurchsuchungsanordnungen, sondern gleich Panzer und Helikopter – die Ergebnisse sind bekannt. Ich bin gespannt, wann Barack Obama die Absetzung des Sony-Chefs fordert…

cnet

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sony vs das Internet und Graf Chokolo

  1. knallbonbon schreibt:

    Die Absetzung des HAMBURGER (kauf dir einen Richter/Staatsanwalt) SAUHAUFENS wäre für DE wesentlich von größerem wert!!!

  2. 42 schreibt:

    Ich will vor allem eine VPN Möglichkeit für die PS3 haben. Keine Lust workarounds über andere Rechner zu machen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s