Tablets: Im Billigbereich geht was

Während die namhaften Hersteller ja beim Thema Tablet zunehmend ratlos wirken, tut sich was bei den Billigheimern.

Hersteller Lightinthebox zum Beispiel ruft für das Android-Gerät Ouku einen Preis von 125 Dollar auf, wofür man ein erwartungsgemäß überschaubares Angebot bekommt.

Heißt konkret:  7-Zoll-Touchscreen, 660MHz ARM9-Prozessor, Android 2.1, 1620mAh -Akku mit einer Betriebszeit von vier bis fünf Stunden, 4GB Speicher (mit T-Flash-Karten erweiterbar).

Via WiFi kann man auf den Android Market zugreifen, E-Mail geht auch, und es gibt sogar einen Bewegungssensor. Die Auflösung des Touchscreens liegt bei 800 x 480.

Nix Aufregendes also, aber hinsichtlich des Preises vielleicht was für Leute, die für was auch immer ein Tablet gut gebrauchen könnten, aber nicht groß investieren wollen. [dieter]

[via Slippery Brick]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Tablets: Im Billigbereich geht was

  1. Heiko schreibt:

    Interessant, ein Billigtab, is abernichts für mich, zu schwache auflösung, Prozessor zu langsam….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s