Saft im Bikini

Nein, wir starten jetzt keinen Versuch, die Klickzahlen mit Hilfe von Bildern von knapp bekleideten jungen Frauen nach oben zu treiben.

Sondern teilen gewohnt zurückhaltend mit, dass ein gewisser Andrew Schneider einen (nomen est omen) Bikini geschneidert hat, der derart mit Solarzellen bestückt ist, dass man ihn z.B. zum MP3-Player-Betrieb nutzen kann.

An dezenter Stelle befindet sich ein USB-Port, über den die Energie in ein Gadget nach Wahl geleitet wird, und darüber möchte ich keine schmutzigen Spekulationen lesen. [dieter]

[via LikeCOOL]

Dieser Beitrag wurde unter unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s