Ultrabooks: Jetzt soll Fiberglas es richten

Fast schon verzweifelt scheint Intel inzwischen an jeder Schraube zu drehen, mit der sich der Preis der neuen Ultrabooks irgendwie unter die 1.000-Dollar-Grenze drücken lässt.

Neueste Idee: Die Hersteller sollen beim Gehäuse auf Kunststoff wechseln.

Zu diesem Zweck soll Intel eigens  eine Firma namens Mitac Technology, die sich auf Fiberglas-Gehäuse spezialisiert hat, zu den letzten Konferenzen mit Herstellern eingeladen haben, um dort zu präsentieren, wie das mit den Kunststoffgehäusen aussehen könnte.

Deren Preis soll um 50% unter dem liegen, was für die Gehäuse aus der Magnesium-Aluminium-Legierung fällig ist, und angeblich hat Mitac bereits die ersten Bestellungen von Acer, Asustek und Lenovo eingefahren.

Entscheidend für den Erfolg der Fiberglas-Gehäuse dürfte allerdings das Aussehen sein: Schön, wenn das Ultrabook weniger als 1.000 Dollar kostet, aber das ist immer noch so viel, dass man nicht das Gefühl haben möchte, ein billiges Plastikgerät zu kaufen. [dieter]

[via DigiTimes]

 

Dieser Beitrag wurde unter computer, gerüchte, it news abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s