Super Mario im Karton

Analog-Versionen von Videogames gibt es einige, aber meistens sind das Brettspiele, und nicht – wie in diesem Fall – ein elektromechanischer Nachbau.

Der Mario-Karton, gebaut mit der Open-Source-Hardware Teagueduino, bekommt dadurch dann direkt doppelten Retro-Charme.

Gesteuert wird die Spielfigur mit Hilfe eines Potentiometers, das es dem Klempner erlaubt, über Hindernisse zu springen; je länger er durch ein Level läuft, desto höher wird die Geschwindigkeit des Laufbands. Ob Mario gegen ein Hindernis stößt, stellen Magnete fest, die auf deren Rückseite befestigt sind.

Nett auch die Idee, dass  dem Spieler, der an dem Game scheitert, der Karton vor der Nase zugeklappt wird – will man eine neue Runde riskieren, muss man an einer Strippe ziehen, und schon öffnet sich die Klempnerkiste wieder. [dieter]

[via Technabob]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, entertain abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Super Mario im Karton

  1. Pingback: » Super Mario als Retro-Game und analog… Softwarepraxis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s