Selberkurbeln macht auch Filme

Filmemachen geht auch nichtdigital (falls es jemand vergessen haben sollte).

Nur kräftig kurbeln muss man schon, wenn man seine Videos lieber analog mit der LomoKino-Kamera erstellt.

144 Aufnahmen lassen sich mit einer Rolle 35mm-Film machen, was in etwa 50 bis 60 Sekunden LomoMovie ergibt.

Den kann man sich dann nach dem Entwickeln auf dem ebenfalls handkurbelbetriebenen LomoKinoscope anschauen, wenn man das Gerät eine Lichtquelle hält.

Dia Kamera alleine kostet 65 Euro; für das Package mit dem LomoKinoscope zahlt man 89 Euro. [dieter]

[via Uncrate]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s