Die Gefahren des GPS

GPS – so mag man denken – ist eigentlich eine langweilige Alltagsangelegenheit geworden.

Offenbar aber gerade doch nicht, denn die britische Regierung betreibt ein Netz mit 20 geheimen Stationen, die beobachten, ob die Signale aus dem All ungestört kommen, und die haben in jüngster Zeit vermehrte absichtliche Störungen feststellen können, zum Teil mit kriminellem Hintergrund.

Dieses so genannte Sentinel-Netzwerk hat seit September 2011 monatlich durchschnittliche zehn Mal eine gezielte Blockierung der GPS-ignale feststellen können.

Deatisl zu den rund 60 Vorfällen, die Sentinel entdeckt hat, gibt es noch nicht – allerdings sollen mesitens entweder LKW-Fahrer, die sich auf Routen befinden, von denen der Chef nichts erfahren darf, dafür verantwortlich sein sowie Diebe von Fahrzeugen, die mit GPS-Trackern ausgerüstet sind.

Bisweilen legen aber wohl auch die Bewohner kleiner Ortschaften Hand an das Signal, das ihnen LKW-Verkehr durch schmale Straßen schickt – darauf deutet der Umstand hin, dass an einigen Orten gleiche mehrere Quellen von gezielten Störsignalen registriert wurden.

Die größere Gefahr allerdings droht von Kriminellen, die GPS-Signale manipulieren, um etwa Handelsschiffe in Fallen zu locken, die sich ebenfalls auf Navigationssysteme verlassen – gerade in England hat das ja eine schöne klassische Tradition.

Auf dem trockenen Land dagegen ist man relativ sicher – schlimmstenfalls landet man dann vielleicht in Bielefeld. [dieter]

[via New Scientist]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter it news, unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Gefahren des GPS

  1. Rosi schreibt:

    ich weiß nicht, ob es ein gewöhnlicher tippfehler ist, aber gps-ignal muss nicht sein, man darf ruhig gps-signal sagen, denn gps steht ja für global positioning system und das sendet eben signale aus

  2. Gördi schreibt:

    Also ich gehe mal davon aus das Schiffe nicht den öffentlichen teil der GPS-Satelliten nutzt sondern die professionelle, verschlüsselte Variante. Sonst hätten die ja auch Probleme wenn die USofA sich mal wieder bedroht sieht und künstliche Fehler einbaut.

    Und das man das Signal stört bedeutet ja nicht gleich eine Gefahr. Nur jemand der (wieso auch immer) nicht will das ein GPS-Empfänger eine Position ausspuckt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s