Mit dem Laser radieren

Der eine oder andere wird sich vielleicht noch an das gute alte Tipp-Ex erinnern, dem nicht nur berauschende Eigenschaften beim Einatmen nachgesagt wurden, sondern von dem es auch die schöne Geschichte zu erzählen gibt, dass seine Erfinderin die Mutter des Monkees-Mitglieds Michael Nesmith war.

Ähnliches (also weder berauschen noch Pop-Stars gebären, sondern Buchstaben verschwinden lassen) soll nun ein Laser-Gerät leisten.

Forscher der University of Cambridge in Großbritannien haben ein Verfahren entwickelt, mit dem man den auf dem Papier befindlichen Toner pulverisieren kann, ohne das Papier darunter zu beschädigen.

Letzteres war die kniffligste Aufgabe – schließlich sollen die Dokumente sich ja nicht à la „Kobra, übernehmen Sie“ in Rauch auflösen.

Allerdings kann man den Prozess nicht ewig wiederholen – nach dem dritten Mal wird’s kritisch. Ob man die Funktion jemals in einem kommerziellen Gerät zu sehen bekommen wird, ist fraglich – darüber haben sich die Forscher noch keine Gedanken gemacht. [dieter]

[via New Scientist]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, zukunft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s