Microsoft-Patent: Überspringen von Werbung soll teuer werden

Immer im Dienst des Kunden: „Control-based Content Pricing“ nennt sich das Thema eines Patents, das Microsoft im November eingereicht hat, und das beschreibt, wie man man die Preise von On-Demand-Content-Angeboten danach staffeln kann, ob der Betrachter bereit ist, sich durch Werbung zu quälen oder nicht.

Aber damit nicht genug des Guten: Auch das digitale Zurückspulen und Nochmalanschauen z.B. bei der Übertragung einer Sportveranstaltung soll man dann zusätzlich bezahlen.

Ob aus dem Patent jemals Realität wird, steht auf einem anderen Blatt, denn so, wie es da steht, schreit es geradezu nach einem Hack, der dem eigentlichen Gedanken der On-demand-Technologie wieder Geltung verschafft. [dieter]

[via Dvice]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, entertain abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s