Sozialer Musik hören

Die Idee hinter der „Social Jukebox“ ist so neu nicht und zumindest als Konzept schon das eine oder andere Mal aufgetaucht: Es geht darum, wie man die guten alten Zeiten wiederbeleben kann, in denen sich Heranwachsende mit ihren Vinylschätzen um einen Plattenspieler herum versammelten und sich gegenseitig ihre Favoriten um die Ohren hauten.

Wie bei dem Projekt Ideo, von dem „Social Jukebox“-Macher Andrew Freiman nach eigenen Angaben inspiriert wurde, spielt hier RFID eine wesentliche Rolle: Innerhalb von kleinen Holzpflöcken befinden sich Chips mit Playlists.

Es gibt aber auch  einen wesentlichen Unterschied: Freiman hat bei seinem Arduino-Gerät absichtlich auf eien Skip-Funktion verzichtet und überlässt die Auswahl der Songs von den Stöpseln ganz dem Zufall. So ist man im Zweifelsfall dann gezwungen, sich auch wenig Erträgliches bis zum bitteren Ende anzuhören – aber wenn man mit echten Freunden zusammensitzt … [dieter]

[via designboom]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, entertain abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s