i-SODOG: Könnte auch mit Katzen (und Haien) (vielleicht)

i-SODOG ist ein Roboterhund von Tomy, den man nicht nur mit Fernbedienung, sondern auch per Smartphone steuern kann, und der „hundeübliche“ Dinge tut (oder was japanische Techniker dafür halten).

So weit, so unoriginell. Interessant aber ist, was der Hersteller über die Kommunikationsfähigkeiten von i-SODOG verlautbart.

Da nämlich bekommt der Roboterhund einen „sechsten Sinn“ bescheinigt: Er könne sich nämlich mittels statischer Elektrizität mitteilen, was als Methode auch bei echten Hunden, Katzen und Haien beliebt sei.

Dabei hilft ein biometrischer Sensor in der Nase, und bei Tomy stellt man sich das so vor, dass sich zwei der Elektrotiere zum Beispiel verständigen könnten, dass sie hungrig seien und zusammen was essen gehen wollten. Fragt sich nur, was. Daten? Strom? Oder was?

Das wird man wohl Anfang nächsten Jahres feststellen können, wenn i-SODOG für etwa 400 Dollar auf den Markt kommt. [dieter]

[via Akihabara News]

Dieser Beitrag wurde unter 11tech veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s