Microsoft kann Touch und Stift zugleich

Nachdem Microsoft ja einigen Wind um das künftige Surface-Tablet gemacht hat, tauchen jetzt erste Patente auf, die ahnen lassen, was mit dem Gerät alles gehen könnte.

Eines dieser Patente nennt sich bandwurmartig Interpretation and Behavior Selection Module nennt, wofür man aber auch die leider ebenfalls nicht flüssige Abkürzung IBSM verwenden kann.

Um was geht es bei IBSM? Um kooperativen Input. Oder schlichtweg darum, dass das Gerät erkennt, ob man nun Stift, Finger oder beides in Kombination nutzen will. Entscheidet man sich für letzteres, kann IBSM  erkennen, was man nun jeweils genau möchte.

Das könnte in der Praxis zum Beispiel so aussehen, dass man mit einer Geste von mehreren Fingern Content auf dem Tablet „aufzieht“ und dann mit dem Stift Anmerkungen an diesem Content anbringt oder ihn bearbeitet.

Im Prinzip, so besagt das Patent, könne man jede beliebige Kombination von ebenfalls beliebigen Eingabegeräten nutzen – das deutet darauf hin, dass IBSM zum Beispiel auch im industriellen Kontext zur Anwendung kommen könnte.

Erstmal jedenfalls ist das ganz spannend, und es steht zu erwarten, dass Microsoft bis zum Surface-Start noch den einen oder anderen Trick vorführen wird. Hätte man dem ollen Ballmer gar nicht so zugetraut. [dieter]

[via Patent Bolt]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, it news abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s