Wenn das Urinal spricht …

Die Polizei des US-Bundesstaats Michigan ist auf eine neue Idee gekommen, wie man die Zahl der betrunkenen Autofahrer reduzieren kann: 200 der berüchtigsten Absturzkneipen haben von ihr Post bekommen.

Inhalt: eine Urinaleinlage (vulgo Pinkelstein) der besonderen Art.

Der Stein kann nämlich sprechen. Und macht hilfreiche Vorschläge, wie man unbeschadet nach Hause kommt, indem er zum Beispiel die Nutzung eines Taxis empfiehlt.

Gute Idee, könnte aber noch besser sein. Zum Beispiel durch eine Sofort-Prüfung des Promillestands des sich Erleichternden (falls alles OK ist, könnte der Stein ja „einer geht noch, einer geht noch rein“ anstimmen). Oder er blockiert gleich den elektrischen Wagenschlüssel, falls der Besucher sowas in der Tasche hat. Oder …

Kann man also noch dran arbeiten. Und vielleicht wird der eine oder andere ja schon durch den Schock nüchtern, dass der Pinkelstein zu ihm spricht. [dieter]

[via Dvice]

Dieser Beitrag wurde unter unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wenn das Urinal spricht …

  1. ich schreibt:

    Öhm, seh ich das richtig, dass man „safe“ ist solange man die Mitte trifft, und ein Taxi empfohlen wird, wenn man den Rand erwischt? Erinnert mich irgendwie an die Alkoholkontrolle aus dem Schuh des Manitu…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s