3D statt Ultraschall

Ultraschall-Bilder vom heiß erwarteten Nachwuchs könnten bald als technologische Antiquität zu den Akten gelegt werden .

Das japanische Unternehmen Fasotec bietet nämlich nun ein Produkt namens Shape of Angle an, bei dem es sich um eine 3D-Miniatur des Fötus‘ handelt.Um die zu erstellen, benötigt man MRI-Bilder, eine spezielle 3D-Software und einen 3D-Drucker.

Natürlich ist das erstens nicht billig und wird zweitens nur in einer KLinik in Tokio angeboten, so dass man schon ziemlich versessen auf dieses Erinnerungsstück im Format 90 x 60 x 40 mm sein muss, das umgerechnet rund 1.040 Euro kostet. [dieter]

[via New Launches]

 

 

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, it news abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s