Mikrowelle statt Deo?

Nahezu tropische Temperaturen, wie man sie in den letzten Tagen erleben konnte, haben ja den nicht immer angenehmen Nebeneffekt, dass man ordentlich ins Schwitzen kommt.

Wer das partout nicht ertragen kann, dürfte an einer neuen Technologie Interesse haben, die in den USA das Wohlgefallen der dortigen Gesundheitsaufsichtsbehörden gefunden hat – bei ihr kommt die Mikrowelle zum Einsatz.

Natürlich nicht so, dass man sich das Küchengerät unter die Achsel klemmen könnte. Nein, hier benötigt man ein Gerät namens miraDry, das pro Sitzung angeblich 22.000 bis 30.000 Schweißdrüsen eliminiert (wusste gar nicht, dass man so viele hat), was wiederum bedeutet, dass die Tropferei um durchschnittlich 82 Prozent reduziert wird.

Dass das nun wirklich gesund ist, scheint mir nicht so recht einsichtig – auf jeden Fall aber ist das Procedere ziemlich teuer.

Die beiden Sitzungen, die erforderlich sind, sollen 3.000 Dollar kosten, und die Kasse übernimmt das bestimmt nicht (außer vielleicht bei Fernsehmoderatoren).

[via Dvice]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika, zukunft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s