Filabot: Plastikmüll zu „3D-Tinte“

Filabot

3D-Drucker sind auf dem langsamen, aber unaufthaltsamen Weg in den Haushalt des gewöhnlichen Digitalusers, und schon stellt sich auch die Frage nach den Nebenkosten.

Wie beim hundsgewöhnlichen Laser-Drucker nämlich scheint nicht der Anschaffungspreis das zu sein, was den Geldbeutel mittel- und langfristig belastet, sondern das, was der Drucker sonst noch benötigt, um etwas auszuspucken.

Bei 3D-Druckern soll sich hier Filabot nützlich machen: Das Maschinchen lässt sich mit allerlei Plastikabfällen füttern, die man sonst aus dem Müll aussondern müsste, und produziert daraus Material, mit dem sich 3D-Drucker füttern lassen.

Diese Idee fanden schon vor einem Jahr so viele Menschen gut, dass das Gerät sein Kickstarter-Funding bekam. Dann passierte das, was bei erfolgreichen Projekten inzwischen üblich zu sein scheint: Der Start der Massenproduktion verzögerte sich auf Grund der Masse der Bestellungen. Nun aber soll es soweit sein, und sobald die Kickstarter-Aufträge abgearbeitet sind, kommt Filabot auch in den Handel – allerdings gibt es dazu derzeit noch keine Details … [dieter]

[via Dvice]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Filabot: Plastikmüll zu „3D-Tinte“

  1. bonooobong schreibt:

    Dieser Plastikmüll sollte aber zuerst selektiert werden, man dürfte zB. ABS und PLA nicht mischen…obwohl es sich wirklich toll anhört;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s