Weihnachtslicht vom Rosenkohl

rosenkohl-weihnachtsbaumDass man aus Zitronen und Kartoffeln Energie gewinnen kann, um damit irgend welche Gerätschaften zu betreiben, ist wohl bekannt und wird immer wieder für Scherze genutzt.

Das funktioniert aber auch mit der zur Weihnachtszeit gerne servierten Beilage Rosenkohl, und was liegt da näher als damit die Beleuchtung eines Weihnachtsbaums sicherzustellen?

Gesagt, getan – und so hat die Agentur Designworks  einen Rosenkohl-Akku gebastelt und einen Weihnachtsbaum respektive dessen Beleuchtung angeschlossen.

Das Vorhaben dient gleich zwei hehren Zwecken: Zum einen hat eine Umfrage ergeben, dass die Mehrheit der Kinder im britischen Königreich sich für die Verabschiedung von Rosenkohl aus dem  Weihnachtsmenü ausspricht, was man nicht zuletzt aus Traditionsgründen verhüten möchte.

Zum anderen soll damit Werbung für die Veranstaltung The Big Bang UK Young Scientists & Engineers Fair gemacht werden, die jungen Briten die Idee näher bringen soll, dass man sein Geld auch mit etwas anderem als dem Zocken auf den internationalen Finanzmärkten verdienen kann.

Benötigt wurden für die Konstruktion insgesamt 4.000 Rosenkohlköpfe, die zwar nicht wirklich viel Strom produzieren (62 Volt und 10mA), aber immerhin 100 LED-Lämpchen zum Glühen bringen. Was ja auch schon mal was ist und aufzeigt, was man mit dem Rosenkohl der nächstjährigen Produktion anfangen könnte, wenn sich die Gören doch mit ihrem Willen durchsetzen sollten. [dieter]

[via Gizmag]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s