Japan: Keuschheitsgürtel 2.0

sensor-bhFür solche Einfälle muss man Japan einfach lieben: Der Damenunterwäschehersteller Ravijour hat sich zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums einfallen lassen, wie man mit modernster Technik eine der altertümlichsten Ideen wiederaufleben lassen kann.

Ein neues BH-Modell nämlich lässt sich nur öffnen, wenn wahre Liebe im Spiel ist.

Der BH nämlich ist mit einem Sensor versehen, der Herzschlag und andere Bio-Daten misst (entscheidend ist wohl der Katechlomin-Spiegel) und per Bluetooth an das Handy der Besitzerin sendet, wo eine App ermittelt, ob sie sich nun in einem echten Liebesrausch befindet oder ob es sich nur um eine „Würde ich nicht von der Bettkante stoßen“-Situation handelt.

Nur in ersterem Fall bekommt der Büstenhalterverschluss den Befehl gesendet, sich zu entsperren; ist es nichts so mit tieferen Gefühlen, bleibt er zu.

Auf jeden Fall höchst vergnüglich ist das Video, das den Nutzen des BHs erklärt, wobei  natürlich eine Reihe von Fragen offen bleibt (Ist das nun das Ende des One-Night-Stands? Wäre es nicht besser, die Körperwerte des potenziellen Geschlechtsverkehrpartners zu messen?). Aber auch darauf werden die pfiffigen Japaner schon eine Antwort finden … [dieter]

[via New Launches]

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter elektronika, entertain abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Japan: Keuschheitsgürtel 2.0

  1. Freie-Globale-Welt schreibt:

    Ich grüsse, – der:
    Keuschheitsobergürtelsturmführer 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s