Waschmaschine kommt (fast) ohne Pulver und Wasser aus

xeros1Das wird die Hausfrauen unter uns (also Leute wie mich) erfreuen: Die britische Firma Xeros hat eine Waschmaschine erfunden, die ganz ohne Waschpulver und mit einem Tässchen Wasser pro Waschgang auskommt.

Dass die Wäsche trotzdem sauber wird, verdankt sie der Verwendung von Polymer-Perlen.

Beim Waschgang werden Millionen dieser winzigen Perlen zugegeben; dazu kommt etwas Wasser und ein wenig von einem Spezialreinigungsmittel.

Die beiden letzteren sollen dafür sorgen, dass sich auch hartnäckiger Schmutz löst – die Perlen dagegen werden polarisiert und saugen die Schmutzpartikel ein. Nach der Wäsche (wenn man das so nennen will) werden die Kügelchen durch Löcher in der Trommel  herausgeschleudert und ein einer Spezialpumpe von dem Dreck befreit, den sie gebunkert haben, damit sie wieder einsatzbereit sind (angeblich kann man sie 500 Mal verwenden).

Die Xeros-Waschmaschinen sollen nicht nur ohne herkömmliches Waschmittel auskommen, sondern auch nur einen Bruchteil des Wassers und Stroms benötigen,  de herkömmliche Geräte fressen.

Klingt fast zu gut, um wahr zu sein und dürfte die Chemie-Industrie schwer beunruhigen – ob’s was wird mit den Maschinen, wird man erst einmal im Einsatz in Großwäschereien, Hotels etc. sehen, wo die Maschinen zum Einsatz kommen sollen.

In der derzeitigen Form sind sie ohnehin noch zu groß für den normalen Haushalt, aber Xeros erklärt, an ihrer Verkleinerung zu arbeiten, und 2015 könnten sie auch für Normalkunden erhältlich sein. [dieter]

[via Digital Trends]

xeros2

Dieser Beitrag wurde unter tech zuhause, zukunft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Waschmaschine kommt (fast) ohne Pulver und Wasser aus

  1. Gördi schreibt:

    Wie sollen die perlen herausgeschleudert werde wenn sie zB in einer Socke, Hosnetashce o.ä. gerutscht sind? Durch den Stoff gehen (wie Wasser) geht dabei ja höchstens bei Grobstrick.

  2. [dieter] schreibt:

    Angeblich funktioniert das über einen Schleudervorgang mit wechselnden Geschwindigkeiten – in den Klamotten soll nicht mehr als ein Dutzend Kügelchen bleiben. Genauer beschrieben ist es hier: http://www.xeroscleaning.com/polymer-bead-cleaning/the-xeros-machine/

  3. Susi schreibt:

    Ups, hätte die jetzt fast mit Xerox verwechselt und hab mich schon gewundert ^^

    Hm, bei Bettwäsche ohne Reißverschluss dürfte es krümelig bleiben.

    Cool wäre ja ne Ultraschallwaschmaschine.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s