Maru: Mehr Sicherheit bei der Datenträgerentfernung

maruIch selbst neige zugegebenermaßen auch dazu, USB-Sticks ungeduldig aus dem Port zu reißen, weil die dämliche Datenübertragung wirklich langsam mal fertig sein dürfte – nur um dann festzustellen, dass das vorschnelle Handeln vor allem Unheil hervorgerufen hat.

Offenbar  bin ich mit diesem Problem nicht allein auf der Welt, und so hat Ahmet Burak Aktas zumindest als Entwurf schon mal einen Stick namens Maru erdacht.

Der mahnt seine Besitzer mit Beleuchtung zu mehr Geduld: Ist Maru in Betrieb, verstrahlt er rotes Licht, auf dass man die Finger von ihm lasse; kann man ihn bedenkenlos entfernen, leuchtet er grün.

Und um dafür zu sorgen, dass man nichts Unbedachtes tut, ohne wirklich hinzusehen, lässt Maru sich auch nicht einfach so ‚rausziehen, sondern ist arretiert und muss erst einmal ein Stück ‚reingedrückt werden.

Ist alles nett gedacht und sieht stylish aus – mal sehen, ob das realisiert wird, bevor alle Daten nur noch über Cloud-Dienste ausgetauscht werden … [dieter]

[via Yanko]

maru2

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s