Music Tangibility: Plattenspieler-Reminiszenzen fürs Smartphone

music tangibilityVinyl und Plattenspieler fristen weiterhin ihr Überleben in einer gar nicht mal so kleinen Ecke des Musik-Universums, und dass die Vorstellung, einen Song mit Auflegen der Nadel auf einer bestimmten Stelle einer schwarzen Scheibe auszuwählen, auch außerhalb dieser analogen Welt ihren Reiz hat, zeigt das Konzept Music Tangibility.Für das hat Designer Yaakov Lyubetsky eine Art Docking-Station erdacht, bei der die Stelle, an der man das Smartphone in eine Art Rille einschiebt, bestimmt, welches Album oder welcher Song gespielt wird.

Das Telefon wird bei der Wiedergabe langsam immer weiter nach rechts gezogen, bis es am Ende am rechten Rand anstößt, auch das eine Analogie zur Plattennadel.

Natürlich ist das Konzept völlig unpraktisch, aber irgendwie ist es auch faszinierend zu sehen, dass die Idee des Plattenspielers auch in neuem Gewand weiterlebt. [dieter]

[via Yanko]

music tangibility2

Dieser Beitrag wurde unter tech zuhause abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s