Nicht totzukriegen: Die Schreibmaschine

hemingwriteSchon die Versuche, eine geräuschfreie Tastatur zu entwickeln, stießen bei nicht wenigen potenziellen Nutzern auf Widerstand, denn das gewohnte Klackern fehlte.

Noch weiter zurück ins Goldene Zeitalter der Schreibmaschine geht es mit Hemingwrite.

Da ist dann nichts mehr mit Tablet-Funktionen – das größte Zugeständnis an die Moderen ist ein eInk-Display im 6-Zoll-Format (na gut, Bluetooth und WiFi zur Übertragung der literarischen Ergüsse ist auch noch eingebaut).

Auf dem Gerät selbst lässt sich eine Million Seiten speichern (also in etwa das Gesamtwerk von Rosamunde Pilcher), und der Akku hält sechs Wochen Arbeit in absoluter Abgeschiedenheit aus. Preis und Auslieferungsdatum stehen leider noch nicht fest. [dieter]

[via Uncrate]

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s