MLD: Die zukunftssichere Smartwatch

mld1Nachdem bei Smartphones schon das Konzept realisiert wird, die Geräte so modular aufzubauen, dass sich problemlos einzelne Bauteile austauschen lassen, hat Maik Lippe die Idee auf das Design einer Smartwatch übertragen.

Bei diesem Entwurf sollen die einzelnen Sensoren, die man verwenden möchte, auf der Unterseite der Uhr selbst angebracht; austauschen lassen sich aber auch Display und Armband.

Letzteres soll nämlich nicht nur der Optik dienen, sondern auch nützlich sein – zum Beispiel als Zusatz-Akku.

Ob dieses Design realisiert wird oder nicht, steht zwar in den Sternen (auch wenn es nett anzusehen ist) – der modulare Ansatz jedenfalls dürfte auch bei Smartwatches gute Chancen haben … [dieter]

[via Yanko]

mld2

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter elektronika, unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s