Ninja steuert das traute Heim

ninja-blocks

Zur Fernsteuerung der eigenen Behausung per Smartphone gibt es schon eine Reihe von Vorrichtungen – Ninja Blocks will diesen Markt ebenfalls bedienen und setzt dabei auf ein Modularsystem.

Das eigentliche Kernstück, das Daten im Domizil sammelt und ans Telefon sendet und im Gegenzug Anweisungen entgegen nimmt, kann nämlich ganz nach eigenem bedarf mit allerlei Sensoren und Überwachungsgeräten kombiniert werden, wie Bewegungssensoren, Temperatur- und Feuchtigkeitsmessern, Steuerungseinheiten für Fenster und Türen etc.

Das Starter-Kit kostet 200 Dollar; zusätzliche Sensoren und Steuerelement liegen preislich zwischen 6 und 15 Dollar – man kann also die Fernsteuerung seiner Behausung nach und nach und ganz nach Maß in Angriff nehmen. [dieter]

[via Uncrate]

Dieser Beitrag wurde unter tech zuhause, unterwegs abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ninja steuert das traute Heim

  1. Gördi schreibt:

    Nette Idee, aaaber: zumindest den Bewegungsmelder als auch den Türkontakt kenn ich aus billigen Alarmanlagen. Nix gut.
    Und spätestens wenn man bei den Teilen die Teleskop-Antenne herausziehen muss siehts es albern aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s