NEC liefert ersten USB 3 Controller

090519usb3controllerNECSeit ihrer Erfindung werden Telekommunikation und Datenverarbeitung von einem ewigen, finsteren Fluch verfolgt: Es ist immer alles zu langsam. Oder wie lange dauert das Sichern der persönlichen Medienbibliothek (a.k.a. „Downloadordner“) auf eine externe Festplatte?

Mehrere gefühlte Tage? USB 2.0 war mal ne tolle Sache, als externe Speicher noch nicht in bezahlbarer TeraByte-Grösse im Discounter-Grabbeltisch lagen. Firewire hat kaum jemand, und eSATA verbreitet sich nur langsam. Wo bleibt dann eigentlich USB 3, die logische Fortsetzung zum ubiquitären Desktop-Gadget-Anschluss-Format?

Hier: Der japanische Halbleitergigant NEC stellte den ersten Hostcontroller für USB 3 vor, den µPD720200. Schon Vorabvorführungen mit Vorserienmodelle auf der CES im Januar dieses Jahres zeigten, dass die USB 3 Schnittstelle um ein Vielfaches leistungsfähiger ist als bisher Verfügbares. NEC rechnet ab September mit einer Monatsproduktion von einer Million dieser Chips und mit einer breiten Anwendung im nächsten Jahr. Startpreis 15 Dollar pro Stück. Das klingt gut für mich. Da tut sich was.

(fritz)

(via everythingusb)

Dieser Beitrag wurde unter elektronika abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu NEC liefert ersten USB 3 Controller

  1. Gördi schreibt:

    autsch
    15$ pro chip halte ich für sehr teuer.
    Die ganze Peripherie die der Chip benötigt kommt ja ebenfalls noch dazu. Und dann reden wir immer noch von Herstellungskosten und nicht von Verkaufspreis.

    Ich bin zumindest mal gespannt… schnellere Schnittstellen müssen auf jedem Fall her, bei den rasant gestiegenen Speichergrößen geht es nicht anders.

  2. Arno Nühm schreibt:

    ich denke es werden eher 15$ pro Chip Lizenz Gebühr und alles.

    Dh die ersten Karten mit USB 3.0 (wirds auch PCI geben? bitte nicht!) werden stolze 70 -90€ Kosten.

    Von den Ersten Mainboards ganz zu schweigen…

  3. Gördi schreibt:

    hab mir jetzt mal bei ner Schale Erbsensuppe die Tech-Specs reingezogen.
    zum einem unterstützt er alle bisherigen Geschwindugkeiten und eben auch die „neue“: Low-speed (1.5 Mbps) / Full-speed (12 Mbps) /
    High-speed (480 Mbps) / Super-speed (5 Gbps)

    Mit in dem Chip enthalten sind zwei einzelne Controller, einmal nur für usb2 und einmal für usb3 2×2 Anschlüsse) die das ganze zum PCIexpress ausgeben.

  4. Sonja schreibt:

    Aber das ist am Anfang doch immer so, daß die neuen Dinger voll teuer sind, aber ich habe auch nicht so viel Ahnung von dem ganzem techkram…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s